Streetwork-Schulung am 07.09.2019 in Frankfurt

Am 07.09.2019 nahm unser Team an der Streetworker-Schulung in Frankfurt teil. Über 250 Personen versammelten sich in einer christlichen Freikirche, um sich mit dem Thema „(Zwangs-) Prostitution und Streetworkarbeit“ auseinanderzusetzen. Um 9:30 Uhr startete Gaby Wentland mit der Begrüßung und einem kurzen Überblick über den Tag. Sie übergab das Wort an eine ehemalige Kinderprostituierte, die uns ihre Lebensgeschichte vorstellte und uns einen Einblick in die (Kinder-) Prostitution gewährte. Zusätzlich sprach sie über ihre Abhängigkeiten und ihren Weg zur Heilung. Anschließend stellte uns eine Mitarbeiterin von Mission Freedom die Arbeit im „HOME“ (Schutzhaus) vor. Dabei sprach sie über den Ausstieg, innere Freiheit, das Angebot dieser Schutzhäuser für betroffene Frauen, Wiederherstellung und allgemeine Abläufe in einer solchen Einrichtung. Nach einer kurzen Mittagspause und der Gelegenheit, sich mit anderen Einrichtungen in Verbindung zu setzen, setzte ein Ehepaar die Veranstaltung fort und hielten einen Vortrag über eine allgemeine Kontaktaufnahme zu Frauen im Milieu und die Beziehungspflege zu Betroffenen. Und es wurde in diesem Zusammenhang ausführlich die Aufgabe der Männer in Opferhilfsorganisationen dieser Art vorgestellt und es wurde Bericht erstattet über Erfahrungen bezüglich der Arbeit mit Freiern und Zuhältern. Im nächsten Programmpunkt gab man den Projektleitern unterschiedlicher Schutzhäuser die Gelegenheit ihre Einrichtungen vorzustellen. Auch unser Schutzhaus vom „Projekt Schattentöchter“ wurde präsentiert. Daraufhin wurden wir über ein Streetwork-Handbuch und eine App zur Erleichterung der Arbeit im Schutzhaus informiert. Im letzten Teil des Tages wurde ein Gebet zur Segnung der unterschiedlichen Teams von allen Rednern auf der Bühne ausgesprochen.

Unser Team kam sehr motiviert und angetan von der Veranstaltung in Frankfurt zurück. Wir erhielten viele neue Eindrücke und vernetzten uns mit anderen Teams in Deutschland, in der Schweiz und in Luxemburg. Alles in allem war es ein unglaublich bereichernder Tag.